Samstag, 25. Mai 2013

"Situationsromantik"

#298

Meine Theorie ist ja auf jeden Fall, dass es so etwas wie Situationsromantik gibt, praktisch ähnlich wie Situationskomik.
Ein Beispiel: Du sitzt in der Bahn, man lächelt sich an, er steht auf, kommt rüber zu dir, stellt sich vor & fragt nach deiner Nummer oder einem Kennenlern-Kaffee.
Obwohl man vielleicht nicht im ersten Moment gedacht hat "WOW! Ich kann nicht ohne diesen Kerl leben, er ist einfach perfekt!" gibt man ihm doch eine Chance, so nach dem Motto Mut wird belohnt.
Man trifft sich, es ist nett, aber irgendwie ist das auch alles. Auch wenn man sich durchaus sympatisch ist kommt es zu keiner weiteren großartigen Entwicklung, weil dieser Überraschungs-Mut-Moment vom Anfang fehlt.
Dieses Szenario ist mir jetzt nicht so passiert, aber im Grunde kann man die Tragik der Situationsromantik sehr gut auf meine Theaterkassen-Bekanntschaft anwenden.
Spontan was zusammen essen & trinken gehen, sich wunderbar unterhalten & dann wegen dem Fehlen von Kontaktaufnahmemöglichkeiten sich scheinbar nie wieder sehen zu können bringt einfach dieses romantische Bild einer perfekten verpassten Liebe ins Spiel, das alles nur noch tragischer macht. Durch Zufall wiedergetroffen & immer noch sympatisch, jedoch nur noch das.
Nunja.
Theorie Ende.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen