Freitag, 3. Mai 2013

ich erzähl euch mal was..

#276

..nämlich, warum ihr NICHT als dialoger arbeiten solltet.
(jaja, die meisten denken sich wahrscheinlich"pff, hätte ich dir auch gleich sagen können!", aber obwohl auch ich von anfang an eher skeptisch war wollte ich es eben mal ausprobieren um wirklich eine genaue vorstellung davon zu haben & mir eben dann eine eigene meinung zu bilden.)

erstmal wissen wahrscheinlich gar nicht alle, was das ist, ein "dialoger" - das sind die leute, die für einen verein (z.B. Greenpeace // AktionTier // ...) auf der straße stehen, die leute anquatschen & versuchen diese als unterstützer, also dauerspender & mitglieder, zu gewinnen.
so, das hab ich jetzt also auch die letzten 2 tage gemacht.
hölle.
warum? hm, wo soll ich da anfangen..
am besten beschreibe ich erstmal den normalen tagesablauf.
um 10 uhr treffen am "büro" (momentan noch ein lagerkeller..) um den stand, shirts, jacken, unterlagen, mappen & in unserem fall auch rote schaumstoffnasen (face2face arbeitet ja momentan für die roten nasen in berlin) abzuholen. 1.manko: ich wohne in charlottenburg, das büro ist fast in paknow. ich fahre fast eine stunde. naja. persönliches pech. richtig ärgerlich wird es aber erst, wenn der standort für den tag dann genau bei meiner WG um die ecke ist & man praktisch direkt den weg wieder zurück fährt..hmpf.
dann erstmal stand aufbauen (die teile sind verdammt schwer & sperrig, fahr damit mal bahn & tram..) & alle unterlafen vorbereiten. t-shirt an, rote nase auf & los geht der spaß.
du quatschst praktisch jeden an, der halbwegs so aussieht, als ob er/sie über 21 ist & nicht auf der straße wohnt.

meistens wird man keinen erfolg haben & sprüche zu hören bekommen wie "ich spende schon!" / "mein geld kriegt ihr nicht".. richtig nett ist auch einfach mal ein "halt´s maul!" ins gesicht geschleudert zu bekommen.. aber am fiesesten sind die leute, die einfach gar nicht reagieren & einen eiskalt ignorieren, wobei ich mich echt persönlich angegriffen fühle, wenn leute tatsächlich an einem vorbeisprinten oder schon aus 10m entfernung mit den augen rollen & genervt stöhnen. man kann auch nett nein sagen, was zum glück auch einigen gelingt.
hat man es dann geschafft jemanden zum stehenbleiben zu bewegen fängt die eigentliche arbeit an.
das "verkaufsgespräch", bei dem eigentlich nur der dialoger einen monolog führt (hach, diese ironie..), bis auf ein paar zwischenfragen wie "da bist du doch dabei?! / findest du bestimmt auch gut!?"
man muss dazu wissen, dass dabei ein text aufgesagt werden soll, den man vorher ernsthaft als vorlage bekommt, damit man ihn auswendig lernt (!?). dabei wird total auf der mitleidsschiene gefahren ("die armen kinder, wer hat es denn mehr verdient, als arme kranke kinder im krankenhaus?!") & richtig auf die tränendrüse gedrückt ("marie lag 8 jahre auf station um auf ein spenderherz zu warten!") bis man der person, die man gerade zulabert unterbewusst klarmacht: ey, wenn du jetzt hier nicht mitmachst bist du der totale arsch.

naja, von hunderten leuten, die man anspricht sind vielleicht 20 dabei, mit denen man wirklich quatscht & davon sind am ende eines normalen tages meistens 4/5 leute, die man dazu überzeugen konnte monatlich durchschnittlich 10-15€ zu spenden..

zwischendurch nur eine halbe stunde pause (!) & um 8 uhr abends wird erst angefangen den stand abzubauen, danach wieder der weg zum "büro" & dann wieder nach hause.
13 stunden - tage, füße tun weh, psychisch solala & über den erfolg von 4 leuten für den verein (den ich übrigens wirklich gut finde!) konnte ich persönlich mich jetzt auch nicht so sehr freuen, weil es eben so manipulativ ist, die leute das meistens gar nicht wollen & fakten verdreht werden.. hmm.

fazit: ich hab nach 2 tagen gekündigt.
juhuuuu! 
 
rotenasen.de
lest euch kurz rein, die machen tolle arbeit, wenn ihr wollt werdet förderer, wenn nicht, lasst es bleiben. ;)
& entschuldigt den langen text..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen